•  

Checkliste Rucksack




Unser Körper ist sehr robust, er kann bei Bewegungslosigkeit 7 Tage ohne Wasser auskommen. In einer Gefahrensituation ist man jedoch nicht Bewegungslos, Sie sollten sich also schnell gedanken machen wie Sie an Wasser kommen und dazu haben wir hier ein paar Tipps. 

#1 Regenwasser Sammeln Sie nach Möglichkeit Regenwasser, das geht am Besten mit einer Plane oder Folie, die dass Wasser in einen Behälter leitet. 

#2 Tauwasser Morgentau kann man aufsammeln in dem man ein Tuch in das Gras legt, warten Sie bis dass Tuch sich voll gesogen hat und wringen Sie es über einen Behälter aus. 

#3 Wasser von Bäumen Bäume geben über die Blätter Wasserdampf ab, stülpen Sie eine Plastiktüte über einen Ast mit vielen Blättern, so kann der Wasserdampf nicht entweichen und es Bildet sich in der Tüte Wasser. 

#4 Meerwasser destilieren Einfach das Wasser zum Kochen bringen und den Dampf mit einem Stofftuch auffangen, wenn das Tuch nass ist aus wiringen und wieder überlegen. (Vorsicht Heiß) 

#5 Pfützenwasser In der Not kann man auch Pfützenwasser trinken, jedoch sollte dieses gut Abgekocht werden. Ist das Wasser sehr Schlammig lässt man das Wasser ca. 12 Stundenstehen, dass sich der Dreck am Boden absetzt. 

#6 Urin Urin in eine Schüssel geben, in die Mitte einen Becher stellen. Dann eine Plastikfolie über die Schüssel ziehen und festbinden. Einen Stein auf die Folie legen, sodass diese direkt über dem Becher konisch zuläuft. Die Luft unter dem Plastik erhitzt sich und erwärmt den Urin, der an der Unterseite der Folie als Wasser kondensiert und in den Trinkbecher tropft. Bei Wasserquellen aus der Natur ist immer dass Wasser ab zu Kochen!