Der Wald

Der Wald

 Der Wald ist nicht nur Erholungsraum für uns Menschen, sondern vor allem Lebensraum für zahlreiche Wildtiere. Da Wildschwein, Fuchs und Co. sehr scheu sind, kommt eine Begegnung mit ihnen allerdings eher selten vor und beschränkt sich meist nur auf einen kurzen Sichtkontakt. Dennoch kommen Wanderer nicht umhin, zum Schutz der Tiere gewisse Regeln zu beachten.

Hinweise zum richtigen Verhalten bei der Begegnung mit unterschiedlichen Wildtierarten. Außerdem erfahren Sie, was Sie tun sollten, wenn Sie ein verletztes Tier finden. 

Was sind Wildtiere

 Allgemein umfasst der Begriff Wildtier alle Tiere, die nicht zahm oder domestiziert sind und keinen „Eigentümer“ haben. Sie kommen überwiegend in der Wildnis von Wäldern, Wiesen oder Feldern vor, einige von ihnen jedoch auch zunehmend am Stadtrand oder sogar in Innenstädten.

Zu den größeren bekannten heimischen Wildtieren zählen beispielsweise Wildschweine, Rehe und Wölfe. Aber auch Waschbären, Feldhasen und Marder gibt es zahlreich, sowie diverse Vogelarten. 

 Rehe und die meisten kleineren Wildtiere sind sehr scheu und verschwinden sofort, bevor wir Menschen sie überhaupt wahrnehmen und zeigen kein aggressives Verhalten.

Outdoor-Shop  

Allgemeine Verhaltensregeln

Laut Paragraph 14 des Bundeswaldgesetzes (BWaldG) hat jeder Bürger das Recht auf Erholung im Wald. Jedoch müssen auch dort wie an allen öffentlichen Orten Regeln eingehalten werden. An oberster Stelle steht die Rücksichtnahme auf die Tiere, welche durch folgende grundlegende Regeln gewährleistet wird: 

 > Markierte Routen und Wege nicht verlassen: so werden die Ruhezonen der Tiere geschützt

> Keinen Müll liegen lassen: dieser verschmutzt die Umwelt und Tiere können sich darin verheddern oder ihn gar fressen

> Wanderungen durch den Wald am besten vor Einbruch der Dunkelheit planen: dämmerungs- und nachtaktive Tiere           können dann ungestört auf Nahrungssuche gehen

> Hunde anleinen: so wird verhindert, dass sie Tieren hinterherjagen oder selbst als Beute gesehen werden

Kommt es tatsächlich zu einer Begegnung mit einem Wildtier aus nächster Nähe, ist es vor allem wichtig, Ruhe zu bewahren. Keinesfalls sollten Sie das Tier füttern. Das kann dazu führen, dass die Wildtiere sich an die Nahrung gewöhnen und schon beim nächsten Waldbesucher Futter einfordern. 

 Ebenfalls sollten Sie darauf verzichten, die Tiere zu streicheln. Denn selbst die niedlichsten Tiere können Krankheiten übertragen. Zudem werden vom Menschen berührte Jungtiere in einigen Fällen von den Eltern oder der Gruppe abgestoßen, so beispielsweise bei Hasen oder Rehen.

In diesem Sinne "Träumt nicht euer Abenteuer, lebt es!"

Du möchtest immer Up to Date sein und keinen Beitrag mehr Verpassen, dann nutze meinen kostenlosen Newsletter!

Comments powered by CComment