•  





Bag Out Fahrzeug

Hier möchten wir euch einmal unser Autarkes Bag Out Fahrzeug vorstellen. Bitte habt Verständnis dafür das wir nicht alle Details Preis geben können, die Gefahr des Diebstahl wäre zu Groß. 

Das Basisfahrzeug:

Hersteller:
Chrysler 

Modell:
  Voyager CRD

Baujahr: 2004

Hubraum: 2798 ccm

Getriebe Art:
Automatik mit Tractionskontrolle



Die Planung:

Vor jedem Projekt steht die Planung, so auch bei unserem Bag Out Fahrzeug, die Frage war, was wollen wir, damit erleben?

Schnell wurde Klar das dass Fahrzeug Autark stehen muss, so haben wir begonnen mit Srom zu Rechnen. Wir sind dann auf das Ergebnis gekommen, das in das Fahrzeug 2 zusatz Batterien verbaut werden müssen. So ist für den Notfall noch genügenstrom da. Als Nächstes kamm die Verkabelung, Steckdosen, USB Ladebuchsen, LED licht. Alles das wurde als eigener Kabelbaum, (Fahrzeug Unabhängig) verlegt. 

Bild folgt!

So greifen wir nicht in die Bordelektronik des Fahrzeugs ein, das alles wurde durch Sicherungen abgesichert. Hier. Alle Autaken Verbraucher laufen nun nicht mehr über die Starter-Batterie. Als nächstes kamm die Frage auf, wie wollen wir mit dem Fahrzeug in Unwegsammes gelände kommen? Durch die Tractionskontrolle haben wir einen kleinen Vorteil, die Reifen machten uns allesdings sorgen, also mussten andere her. 

Bild folgt!

Da nun die Reifenfrage geklärt war, kammen wir zu dem Punkt licht. Uns war klar das im Unwegsammen Gelände mehr licht erforderlich ist, so kammen die Zusatzscheinwerfer an das Fahrzeug, jedoch nicht einfach nur verschraubt sondern mit einem kleinen Metallbügel (Dieser wird nicht so viel halten, gibt aber etwas schutz).



Als nächstes haben wir uns um Platz gedanken gemacht, da der Voyager ein 7 Sitzer ist, kann man einfach die beiden Hinteren einzel Sitze heraus nehmen, so hat man nur noch die 3 Bank hinten. so wurde Platz zum Schlafen geschaffen, ein weiteres Problem was wir hatten war, das wir nicht wussten wo hin mit allen Sachen, hier gab es die Schnelle Lösung der Dachbox. Die kann man nur mit 50 KG beladen aber es hilft weit.



Als auch das erledigt war, sind wir zur Kommunikation übergegangen, im Fahrzeug ist ein CB - Funkgerät festverbaut und 4 Mobile Handfunkgeräte für 2m / 70cm funk, mit ladestation verbaut. In der Dachbox befinden sich neben diversen Utensielien, 2 Stationsantennen die bei bedarf ausgeklappt werden können. 1 Antenne für den CB - Funk und eine für das 2m / 70cm Band. Neben der Funktechnik wurde in das Fahrzeug Mobiles WLAN integriert. Um im ersntfall (wenn das Telefonnetz noch Funktioniert) Mobilesdatenvolumen zu Sparren. Desweiteren sind 3 GPS-Sender im Fahrzeug verbaut (an Unterschiedlichen stellen) um den Standort des Fahrzeugs zu finden (z.B. bei Diebstahl). 

Im Fahrzeuginneren findet man Frische Kleidung für 3 Tage (für 2 Personen) Lebensmittel (dazu später mehr) Gaskocher, Heizstab (zum Wasser heiß machen 12V) Kunststoffgeschirr, Klappgrill, Atemschutzmasken, 2 KFZ erste hilfe Kästen, Desinfektionsmittel, Campingdusche, Tarnnetze, Klappspaten 10 Liter Frischwasser, und weitere Hygiene Artikel auf die wir Später eingehen.

Weiter haben wir uns überlegt das es sinn macht in einer Notsituation auch Ohne Licht Fahren zu können, in der Nacht ist das etwas Schwerer als am Tag. Hier haben wir eine einfach lösung gefunden. In der Fahrzeugfront ist eine Nachtsichtkamera verbaut, die mit einem Monitor im Fahrzeug verbunden ist. So ist es möglich ungesehen weiter zu Fahren. Die Bremslichter, Rückfahrscheinwerfer wurden mittels schalter so geschaltet das diese im Nachtmodus aus sind (Nicht an gehen schalter gut verstecken TÜV) im Heck ist eine Rückfahrkammera mit einer nicht so guten sicht weite, jedoch reicht diese aus. 

In der Frontscheibe ist eine DashCam, diese wurde Intsalliert um eine Analyse von gefahren zu machen, so kann man sich verschiedene Situationen noch einmal anschauen und Gefahren besser aus dem Weg gehen. 

Bilder folgen!

Der Umbau:

Begonnen haben wir ersteinmal die Sitze zu entfernen, und danach die Batterien ein zu Bauen. Der Kabelbaum wurde Außerhalb des Fahrzeugs gebaut und danach erst verstaut. Weiter ging es mit dem Licht, LEDs waren hier eine gute Wahl. Die Steckdosen und USB Ladebuchsen wurden Intsalliert. Die Ladestation der Handfunkgeräte kammen hin zu. Das CB - Funkgerät ist in der Mittelkonsole verbaut die Antenne ist eine Magnetfuß. Die Dachbox wurde dann Befestigt es kammen die Antennen rein mit jeweils 10m Kabel. Der ganze Umbau hat 5 Tage in Anspruch genommen.

Das Einrichten:

Jetzt musste das Fahrzeug eingeräumt werden, der Voyager bietet nicht gerade viel Stauraum, also musste viel hin und her geräumt werden bis es passte. Viele dinge kammen in kleine Dosen die dann unter der Rückbank Platz gefunden haben. Als Dosen haben wir Tabakdosen (die Großen) benutzt, um alles schnell finden zu können wurden diese Beschriftet. Die Kleidung fand Ihren Platz Rechts und Links in den Seitentaschen. In die Dachbox Kammen ein Zelt (3 Personen) für den Notfall, Decken und Tarnetze. Im Kofferaum findet sich ein Kühlschrank, die Matratze. 

Bilder folgen!

Die Lebensmittel wurden mit unter der Rückbank verstaut um von Innen gut ran zu kommen. Es finden sich verschiedene Messer, Scheren und Werkzeug unter der Bank.

Die Chekliste:
  • für den Umbau:
  1. 2 Batterien 12V
  2. 15 - 20 m Kabel
  3. Steckdosen 12V (je nach dem wie viel Sie benötigt)
  4. USB Ladebuchsen (je nach dem wie viele USB Geräte Sie laden wollen)
  5. Sicherungskasten KFZ
  6. Kabelschuhe
  7. Versterkerkabel und 20A Sicherung mit Halter
  8. Wippschalter (je nach dem was Sie alles schlaten möchten)
  9. KFZ Sicherungen (von 10 - 16A) min. 30 Stück auch für ersatz!
  10. LED Leuchten / Lichtschlauch 12V
Das sind die Teile für den Autark Umbau!
  • für die Sicherheit:
  1. 2 Zusatzscheinwerfer LED
  2. 2 Lichtbars für das Dach
  3. Rückfahrkammera mit Monitor
  4. Nachtsichtkammera mit Monitor
  5. 1 DashCam
  6. GPS Sender (je nach dem wie viele Sie verbauen möchten)
  7. Eine Magnetfuß Antenne
  8. 1 Stationsantenne CB - Funk
  9. 1 Stationsantenne 2m / 70cm
  10. 1 CB - Funkgerät
  11. 4 Handfunkgeräte 2m / 70cm eines mit Antennenstecker!
  12. Mobiles WLAN (wenn gewünscht)
  13.  Dachbox 
  14. Aircell Kabel für die Stationsantennen
  15. BNC Stcker für die verbindung vom Funkgerät zur Antenne
In unserem Fahrzeug ist für die Sicherheit mehr verbaut, zum Schutz wurde es nicht genannt.
  • zum Leben:
  1. Kleidung für 2 Personen
  2. Frischwasser (10 Liter)
  3. Nahrung (Liste weiter unten)
  4. Vitamin und Calcium Brausetabletten
  5. Erste Hilfe Kästen 
  6. Werkzeuge (Werkzeugkiste)
  7. Matratze (Luftbett etc.)
  8. Decken
  9. Hygieneartikel (Liste weiter unten)
  • Lebensmittel
Es sollte immer auf leicht zu lagernde Lebensmittel geachtet werden, zu dem sollten diese eine Langehaltbarkeit haben, Konserven, Nudeln etc. eignen sich hervorragend. Die Menge kann Individuell gestaltet werden, je nach dem mit wie vielen Personen Sie wie wieviele Tage mit der Nahrung auskommen wollen.

Hier ein Beispiel für 2 Personen für 4 Tage:

4 Konserven Dosen,
Verschiedene Tee´s,
Suppen,
Haferkekse,
Bonbons (Was Süßes zwischen durch)

Die Auswahl sollte so für den ernstfall reichen, je nach dem wie Sie es sehen können weitere hinzugefühgt werden.
  • Hygiene
Auch in der Kriese ist die Hygiene wichtig, wenn man ein Bag Out Fahrzeug hat kann es davon auch etwas mehr sein, die Auflistung ist wieder für 2 Personen, jedoch über mehrere Tage.

2 Zahnbürsten,
4 Tuben Zahncreme,
2 Flaschen Duschgel,
Einweg-Rasierer,
Tampons / Binden (wenn eine Dame mit ist),
Kamm / Bürste,
Desinfektionsmittel.

  • Wäsche
Die Aufgezählte Wäsche ist auch auf 2 Personen reduziert! 2 Handtücher,
2 Badetücher,
2 Pullover,
4 Hosen,
4 mal Unterwäsche,
4 T-Shirt,
2 Jogginghosen (für die Kälte)
2 Wolldecken (für die Kälte)
2 Paar Festeschuhe,
5 Paar Socken.

  • Erste Hilfe
Jedes Fahrzeg muss in Deutschland ein Erste Hilfe Set im Fahrzeug haben, jedoch wird dieses schnell an seine Grenzen kommen, so habe ich Ihnen Afgelistet was ich noch in meinem Fahrzeug habe.

  1. Weiteres Wundverbandmaterial,
  2. Brandwunden Verbände,
  3. Blutdruckmessgerät (Digital & Analog),
  4. Stethoskop,
  5.  Verschiedene Pflaster,
  6. Fieberthermometer,
  7. Rettungsdecken,
  8. Eis-Spray,
  9. Beatmungsmasken,
  10. Schmerzmittel,
  11. Medikamente gegen Fieber, Erbrechen, Durchfall,
  12. Traubenzucker,
  13. Butzuckermessgerät,
  14. Bergetuch,

Je nach dem wie viel Sie verstauen können, kann es Varieiren. Die Auflistungen haben nichts mit dem Fluchtrucksack gemeinsam, es bezieht sich nur auf das Fahrzeug!

Alle aufgelisteten und Beschrieben Sachen, geben keine Garantie das Sie im ernstfall durch kommen oder mit den Sachen die Gewünschte Zeit auskommen. Es sind nur Schätzungen des Autors!